Kategorien
Orlando schreibt

My (not so) silent love.

In diesem Text geht es um meine erste große Liebe. Ich habe das Gefühl, ich würde sie schon ewig kennen. Sie ist gewissermaßen ein Teil von mir, so selbstverständlich geworden, dass ich mich selten aktiv mit ihr auseinandersetze. Wir stehen gemeinsam auf und gehen miteinander ins Bett. Sie begleitet mich durch Höhen und Tiefen, hat […]

Kategorien
Orlando denkt

My Cup of Blood.

Triggerwarnung: Es geht um Menstruation, Transfeindlichkeit und ein bisschen Blut. Transfeindlichkeit ist unkreativ. Sie ist zermürbend. Menstruation ist keine Frauensache. Irgendeine „Feministin“, die extrem viel Geld mit Büchern verdient, hat mal wieder etwas transfeindliches geschrieben. Obwohl, sie würde das wohl so formulieren: Irgendeine Feministin, die extrem viel Geld mit Büchern verdient, hat mal wieder etwas […]

Kategorien
Orlando denkt

What’s in a name?

Ich habe mir meinen Namen selbst ausgesucht, ich bin trans. Zwei Dinge habe ich über meinen Namen aber nicht gewusst. Mit Namen wird mensch nicht geboren. Viele von uns gehen mit einem anderen Namen durchs Leben als der, der ihnen gegeben wurde. Sei es ein Spitzname, ein Zweitname, aus welchem Grund auch immer er gewechselt […]

Kategorien
Orlando liest

Anti-rassistische Leseliste

Worten müssen Taten folgen. Weiße Tränen sind Verschwendung, wenn sie nicht zu Handlungen führen. Ein Servicepost für weiße Menschen, die nicht wissen, wo sie anfangen sollen. Die Sozialen Medien quellen über an Solidaritätsbekundungen. Viele Personen solidarisieren sich mit #blacklivesmatter auf ihren beruflichen oder privaten Kanälen. Weiße Menschen sind schockiert. Das ist in verständlich, sie sind […]

Kategorien
Allgemein

Gesucht: Gleichbehandlung. IDAHOBIT 2020.

Heute ist IDAHOBIT. Was das heißt? Es ist der Internationale Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transfeindlichkeit. Ein Tag, der zeigt, dass wir noch lange nicht am Ziel sind. Warum gibt es IDAHOBIT? Weil LGBTIQ Personen Gewalt, Ausgrenzung und Diskriminierung erfahren. 365 Tage im Jahr. Weil es in Ländern wie Österreich und Deutschland keine umfassenden […]

Kategorien
Orlando liest

Orlando liest, April/Mai 2020

Während des Semesters lese ich die Bücher nicht ganz so schnell weg, wie ich mir das wünschen würde. Nur an Wochenenden gelingt es mir, so richtig reinzukippen. Das habe ich in den letzten Wochen gelesen: Ta-Nehisi Coates: „The Water Dancer“ (2019, Engl.) Hiram Walker wird in Virginia in die Sklaverei geboren. Er hat ein fotografisches […]

Kategorien
Orlando denkt

Kein Respekt für Scheiße. Wohin Satire treten darf.

Anmerkung: In diesem Beitrag werden rassistische und antisemitische Stereotype zitiert. Außerdem wird über sexuelle Gewalt sowie deren Verharmlosung geschrieben. Satire darf alles!? Zumindest, wenn es nach denen geht, die damit Geld verdienen. Die österreichische Kabarettistin Lisa Eckhart tarnt antisemitisches und rassistisches Gedankengut als Hochkultur. Wo bleibt der Aufschrei? Ein Motivator für diesen (dieses?) Blog war […]

Kategorien
Orlando schreibt

es ist eng geworden.

es ist eng geworden in meinem kopf.   ich stehe auf und gehe schlafen trinke kaffee und uni arbeit artikel blog klavier kochen lesen roman soziale kontakte ENTSPANN DICH DOCH MAL.   ich kann nicht mehr chillen, ich will nicht mehr sitzen. aber rausgehen und schwitzen wie die anderen overachiever? kein bock.   entspann dich, […]

Kategorien
Orlando denkt

Queer, trans, Oper. Ouvertüre

Ich bin mit queeren/trans maskulinen Vorbildern aufgewachsen. Das ist nicht selbstverständlich. Warum Oper manchmal cooler ist als Popkultur. Als ich das erste Mal in die Oper ging, war ich vier Jahre alt. Mit neun Jahren stand ich das erste Mal auf und zehn Jahre später dann hinter einer Opernbühne. Oper hat mein Leben geprägt wie […]

Kategorien
Orlando schreibt

Jammern auf hohem Niveau

Hallo, ich hätte gerne mein Leben zurück. Den Teil von meinem Leben, der nicht Arbeit ist, weil er woanders stattfindet als meine Arbeit. Normalerweise. Mir geht’s verdammt gut, so strukturell gesehen. Keine Kinder und das ist grad gut, weil die, die Kinder haben, fühlen sich in die 1950er strafversetzt. Stabile Beziehung in beiderlei Hinsicht, weil […]